Neue Grippeimpfstoffe verbessern den Impfschutz

Impfung

Das Jahr 2018 ist bald vorbei, im Pharmamarkt hat sich im Laufe des Jahres einiges getan. Es gibt nicht nur im Therapiebereich von Krankheiten viele Neuerungen, sondern auch bei der Prophylaxe. So sind neue Impfstoffe auf dem Markt, die dabei helfen, verschiedene Krankheiten vorzubeugen.

Grippeimpfstoffe

Ganz aktuell im Winter sind die Grippeimpfstoffe. In der Grippewelle im vergangenen Winter konnten die trivalenten Impfstoffe keinen ausreichenden Impfschutz bieten. Deshalb empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) in diesem Winter die tetravalenten Girppeimpfstoffe. Für diese Grippesaison sind daher folgende Grippeimpfstoffe verfügbar:

  • Influvac® tetra (Mylan)
  • Influsplit Tetra® (GSK)
  • Vaxigrip Tetra® (Sanofi-Pasteur)
  • Fluenz® Tetra (AstraZeneca)

In der nächsten Saison 2019/2020 kommt ein tetravalenter Impfstoff der Firma Seqirus auf den Markt, zu dem der Arzneimittelausschuss der EMA bereits seine positive Einschätzung abgegeben hat. Im Gegensatz zu den bisherigen Grippeimpfstoffen findet die Herstellung nicht durch Bebrütung von Hühnereiern statt sondern mit Zellkulturen.

Herpes zoster

Das Unternehmen GSK hat den Impfstoff Shingrix® gegen Herpes zoster auf den Markt gebracht, wodurch 9 von 10 Geimpften vor Gürtelrose geschützt sind. Der Schutz kommt auch älteren Menschen zugute, die auf andere Impfstoffe nicht mehr ansprechen. Zugelassen ist der Impfstoff für alle Personen ab 50 Jahren zur Vorbeugung von Herpes zoster und postherpetischer Neuralgie. In einem Zeitraum von 2-6 Monaten sind zwei Impfdosen notwendig, der Impfschutz wirkt mindestens 9 Jahre.

Humane Papillomviren (HPV)

Humane Papillomviren können Gebärmutterhalskrebs auslösen. Die Übertragung der Viren findet u.a. durch sexuellen Kontakt statt. Jungen Mädchen steht eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bereits seit einigen Jahren zur Verfügung. Doch die Überträger der Viren sind hauptsächlich Jungs. Aus diesem Grund rät die STIKO zu einer Erweiterung des Impfstoffes, mit dem künftig auch Jungs gegen HPV geimpft werden können, da die Viren nämlich ebenfalls Verursacher von Anal-, Penis-, Oropharynx-Karzinomen und Genitalwarzen sind.

Der Einsatz der bereits bekannten Impfstoffe Cervarix® (GSK), Gardasil® und Gardasil® 9 (MSD VACCINS) und Silgard® (Merck Sharp & Dohme) wird bei Jungs erweitert.

Referenzen:

Zoster, Grippe, HPV: Neues bei Impfungen, ÄrzteZeitung, 05.12.2018

Seqirus Grippeimpfstoff 

GSK Impfstoff gegen Herpes zoster: Shingrix®

Ihr Ansprechpartner

Kerstin Zohm
Business Development Assistant & Telesales Agent